Wer sind wir ?

Wir haben uns als 1. WSV Lausitzer Seenland (WSVLS) am 16.04.2003 gegründet. Hervorgegangen sind wir aus der Sektion Wassersportfreunde des Kultur- und Sportverein Geierswalde e.V. Den Zielen, Zweck und Aufgaben des Vereins fühlen wir uns grundsätzlich verbunden

Entwicklung, Gestaltung und Förderung wassersportlicher Aktivitäten auf dem Lausitzer Seenland.Unterstützung der Strukturanpassung und Regionalentwicklung nach dem Auslaufen des Bergbaus und der Bergbausanierung im Rahmen der Vereinstätigkeit durch die Gestaltung wassersportlichen Lebens auf dem Lausitzer Seenland in Einklang mit den Bürgerinteressen und der Kommunalentwicklung.

Regionale und überregionale Gestaltung touristischer und wassersportlicher Entwicklung im Lausitzer Seenland. Vorrangig werden Bootssportarten (Surf- und Segelsport) als Amateursport entwickelt.

Eine langfristig angelegte umweltorientierte maritime Jugendarbeit mit gezielter Förderung sportlicher Übungen und Leistungen sind Satzungszweck.

Die Ausrichtung und Gestaltung von Segeltörns und -Regatten einschließich der Integration in das regionale und dörfliche Leben sind wesentlicher Inhalt der Vereinsarbeit.Nicht zuletzt möchten wir als Vereinsmitglieder zum fairen seemännischen Verhalten auf allen Gewässern beitragen.

-Wir sind Wir- unser Projekt zur Inklusion im Segelsport. Der Wassersportverein hat neben dem Kinder - und Jugendsport, das Segeln mit und ohne Handicap ein weiteres Schwerpunktthema. Als Trainingsstüzpunkt des Sailingteam Germany Academy befindet der fünfte Standort für die Inklusion im Segelsport im Aufbau.

 

Rückblick – EM CADET 2016 Ungarn

Ende Juli machten sich die 3 Cadet Crews vom WSVLS auf den Weg zur Cadet Europameisterschaft nach Ungarn an den Balaton. Nach einer längeren Anfahrt mit unserem Vereinsbus erreichten wir die Halbinsel Tihany in Ungarn.

Die Cadet Crews bestanden aus
GER9311 Fabian Helfrich und Charlotte Böhme, GER9831 mit Hannes Jochmann  und Johanna Schüller  sowie GER9837 Leon Schüller und Hugo Bleck.

Als Betreuer für uns Segler waren die Eltern von Leon und Johanna mit und standen uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Der Auftakt der EM war ein Einzug der verschiedenen Nationen am ersten Abend auf dem Marktplatz von Thiany. Es war ein starkes Starterfeld darunter: Ungarn, Niederlande, Belgien, Russland, Ukraine, Tschechien, Polen und natürlich Deutschland.
Der Balaton zeigte sich immer von seiner besten Seite. Es war sehr warm und wir hatten immer die richtige Brise Wind zum segeln. Wir haben fast jeden Tag 3 Wettfahrten absolviert. So ging es straff durch die Woche. Am Abend waren wir dann alle breit und beizeiten im Bett, da um 6.30 Uhr schon wieder der Hahn krähte 😉
Abgerundet wurde die EM durch ein gemeinsames Abendessen mit allen Nationen und einen freien Tag (Lay Day), den wir zum Go-Kart fahren zur Freude aller zum Ausgleich genutzt hatten.
Auch wenn unsere Platzierungen im hinteren Drittel lagen, haben wir eine Menge Erfahrungen gesammelt und viele Eindrücke mit nach Hause genommen.

Die Platzierungen:
Platz 66
GER 9311  Fabian Helferich, Charlotta Böhme

Platz 68
GER 9831  Hannes Jochmann, Johanna Schüler

Platz 75
GER 9837  Leon Schüller,  Hugo Bleck

Wir waren sehr stolz auf unseren Verein „WSVLS“, das wir uns als Jugend vom WSVLS für Deutschland bei der EM präsentieren durften.
Danke auch nochmal an dieser Stelle für die Unterstützung durch den Verein und an unsere Eltern.
Die Hin- und Rückfahrt war sehr gelassen dank des Fahrers Maik! Er war auch der „Blogger vom Dienst“, der die EM mit Bildern und kurzen Infos für alle Interessierten kommentierte.

Es war eine SEHR SCHÖNE Zeit!!!  (Hugo Bleck)

 

Trainingslager und „EurOpti-Cup“ in Klein Partwitz

In der letzten sächsischen Ferienwoche fand das traditionelle Landesleistungstrainingslager Sachsen für Opti und Europe beim 1.SCP in Partwitz statt. Lina, Saskia, Willi und Oskar machten sich mit ihren Opti´s auf, um dort fleißig eine Woche zu trainieren. Nicht nur die Trainer verlangten den Kindern einiges ab, sondern auch Petrus forderte seinen Tribut. Vom Hochsommer bis zu sinnflutartigen Schauern mit überfluteten Zelten, Gewittern, Regenbogen und täglichen Regenschauern wurde alles geboten.

Auch Neptun und seine Häscher besuchten am Donnerstag nach einer ganztägigen Wanderfahrt mit Picknick über den schönen Partwitzer See die Segler. Hier wurden die „Neuen“ eingefangen, rasiert und dann persönlich durch Neptun getauft. Danach erhielten sie von Ihm offiziell die Genehmigung, von nun an, auf seinen Seen und Meeren fahren zu dürfen, und diese mit den Schwertern der Boote zu zerkratzen.

Die Organisation des Trainingslagers und Betreuung der Kinder wurde von vielen fleißigen Mitgliedern des 1. SCP geleistet. Für das leibliche Wohl sorgte der „Partwitzer Hof“, wo die Kinder früh, mittags und abends mit Nahrhaften aufgepäppelt wurden.

Im Anschluss des Trainingslagers fand zum ersten Mal der EurOpti-Cup statt. Hier wurden bei sehr guten Windbedingungen am Samstag 3 und Sonntag eine Wettfahrt ausgetragen. Das Highlight für die Kinder war der Samstagabend. Nach Fassbrause und Pizza konnte derjenige der noch etwas Kraft in den Müden Seglerknochen hatte, sich auf einer Hüpfburg beim Bungee-Basketball auspowern.  Nach insgesamt 4 Wettfahrten konnte Oskar Platz 18, Willi Platz 16 und Saskia Platz 2 erringen.

Die unsere Kinder und Eltern bedanken sich hiermit nochmal beim den Mitgliedern des 1. Segelclub Partwitz für die fürsorgliche Betreuung unserer Kinder in allen Lebens- und Wetterlagen, und die rundum gelungene Veranstaltung. (Andreas Dombert)

Unsere Jugend bei der CADET- EM 2016 in Ungarn

In dieser Woche machten sich 3 unserer CADET- Crews auf in Richtung Tihany, Ungarn. Auf dem schönen Lake Balaton nehmen die Crews GER 9311 Fabian/Carlotta, GER 9831 Hannes J./Johanna und GER 9837 Leon/Huggo an ihrer ersten großen internationalen Regatta, der CADET Europameisterschaft 2016 teil.

Hintergrund: In den Jahren, in den die CADET Weltmeisterschaft außerhalb von Europa stattfindet, wird eine Europameisterschaft ausgerichtet.

Hier der Link zum Blog (Tagebuch): http://ungarn-cec-2016.tumblr.com

Weitere Informationen: http://cadetec2016.com/

Wir wünschen unseren Crews viel Erfolg und natürlich „Mast und Schotbruch!“

Warnemünder Woche – Platz 3 für Paulina und Richard Struthoff

Auf der 79. Warnemünder (02. - 10. Juli 2016) Woche haben Paulina und Richard Struthoff (GER 54000) einen hervorragenden dritten Platz in der 420-Klasse belegt. Bei wechselhaften Wetterbedingungen mussten sich die beiden, durch ein Starterfeld von 43 Booten kämpfen. Auf Grund der konstant guten Platzierungen innerhalb der sechs Wettfahrten, konnten Paulina und Richard einen Podestplatz erringen . Wir gratulieren für die tolle Leistung.

Die Warnemünder Woche ist mit 1700 Aktiven aus 31 Nationen, neben der Kieler Woche, eines der grössten Segelevents der Welt. (Hagen)   

11/12.06.2016 Retrospektive Goldener Geier 2016

Der 16. Goldene Geier, die traditionelle Segelregatta der Kinder und Jugendlichen auf dem Geierswalder See, bildet den Abschluss der Lausitzer Seglerwoche 2016. Weiter geht es dann mit dem „Wir sind Wir“-Pokal der Bootsklasse SONAR im Juli 2016. Bange Blicke der Organisatoren auf den Wetterbericht: Sind uns die Windgötter gewogen?

Sonnabend: Es sind 82 Mannschaften in den Bootsklassen Optimist, Cadet, 420er und Europe mit 113 jungen Seglern und Seglerinnen aus Deutschland und Tschechien eingetroffen. Das ist eine tolle Beteiligung. Unser Verein ist vertreten in der Bootsklasse Optimist durch GER1004 (Saskia Dombert), in der Bootsklasse Cadet durch GER8214 (Hannes Jochmann, Johanna Schüller), NED9181 (Justin Wind, Oskar Schwibs), GER9211 (Hannes Bleck, Anna-Luise Schmidt) und GER9214 (Leon Schüller, Hugo Bleck) und in der Bootsklasse 420er durch GER54000 Paulina Struthoff, Richard Struthoff). Am Morgen sah es mit dem Wind nicht schlecht aus, doch als es gegen 11:00 losgehen sollte, war Flaute. Ansonsten ist das Wetter nicht schlecht, halb bewölkt und mit ca. 17°C nicht zu warm. Der Windfinder macht ein wenig Hoffnung, verspricht eine leichte Brise von 4 bis 7Kn aus Nord, zunehmend auf Ost drehend. Kurz vor 13:00 schienen stabile Windverhältnisse, Startversuch 420er, es könnte los gehen, doch dann war der Wind wieder weg, also PT (Startverschiebung) gesetzt. Nach weiteren Startversuchen für die 420er und Europe wurde 14:15 die Wettfahrt abgebrochen. Dem Wind ist heute nicht zu trauen. Am benachbarten Partwitzer See, wo der 2-Schwerter-Pokal der Ixylon-Klasse beim 1. Segelclub Partwitzer See ausgetragen wird, sah es ähnlich aus und auch hier noch keine Wettfahrt in der Kiste. 16:15 ist erst einmal Schluss für heute. Auf dem Startboot (im Hafen) ist AP über A geflaggt, also nicht gestartete Wettfahrten sind verschoben, heute keine Wettfahrt mehr. Nun folgen Kuchen, Eis und Abendbrot.

GG2016 GG2016 GG2016 GG2016

Sonntag: Oh, oh, oh, der Windfinder, gestern hat er klar geirrt, bietet 4-5Kn aus Süd nach Ost drehend. Das sollte für einen Kurs mit kurzer Kreuz langen. Schauen wir ‚mal. 09:43 sind alle Boote auf dem Wasser, das Startboot legt ab. Wir starten die 420er 10:10, gefolgt von Europe, Cadet und Optimist. Der Wettkampf beginnt und alle Bootsklassen beendeten die erste  Wettfahrt um 11:27. Wie sind wir froh! Die Windgötter haben sich dabei völlig verausgabt. Bis 12:00, die letzte Startmöglichkeit, passierte nichts mehr. Nun geht es zur Siegerehrung.

Werfen wir einen Blick auf die Ergebnisse: Bei den Optimist(en) dominieren die Partwitzer, Wachwitzer und die Segler vom Schwielochsee. Das Cadet-Feld, schön durch die Tschechische Konkurrenz aufgemischt, geht an Neuruppin, Bautzen und Saarow. Bei den 420er dominierte die starke sächsische Beteiligung und bei den Europe gingen die Siege an Sachsen und Berlin. Wir gratulieren den Erfolgreichen, verabschieden alle Segler und Seglerinnen, die zu uns gekommen sind, und freuen uns auf einen 17. Goldenen Geier 2017 mit bestimmt ähnlich guter Beteiligung.

GG2016 Optimist (B) GG2016 Cadet GG2016 420er GG2016 Europe

Natürlich wäre es ohne die vielen sichtbaren und unsichtbaren Helfer im Verein, den Dresdner Johannitern und unseren großzügigen Sponsoren, die für Kuchen, Eis, Burger, Pokale und kleine Geschenke für die Aktiven sorgten, nicht gegangen. Hier noch einmal an alle ein herzliches Dankeschön! (Gunter)