Search Results for: geier

24.04.2018 Gewässerstrecken des Geierswalder Sees

Sehr geehrte Vereinsmitglieder, mit der Allgemeinverfügung DD42-4062/7/11 der Landesdirektion Sachsen zur Feststellung von weiteren Gewässerstrecken des Geierswalder Sees gemäß SächsWG vom 24.04.2018 sind Umfang und Geltungsbereich von Jedermann im Rahmen des Schifffahrtsrechts erweitert worden. Hier sind Text und Karte. ♥ Gunter im Auftrag des Vorstandes

11/12.06.2016 Retrospektive Goldener Geier 2016

Der 16. Goldene Geier, die traditionelle Segelregatta der Kinder und Jugendlichen auf dem Geierswalder See, bildet den Abschluss der Lausitzer Seglerwoche 2016. Weiter geht es dann mit dem „Wir sind Wir“-Pokal der Bootsklasse SONAR im Juli 2016. Bange Blicke der Organisatoren auf den Wetterbericht: Sind uns die Windgötter gewogen?

Sonnabend: Es sind 82 Mannschaften in den Bootsklassen Optimist, Cadet, 420er und Europe mit 113 jungen Seglern und Seglerinnen aus Deutschland und Tschechien eingetroffen. Das ist eine tolle Beteiligung. Unser Verein ist vertreten in der Bootsklasse Optimist durch GER1004 (Saskia Dombert), in der Bootsklasse Cadet durch GER8214 (Hannes Jochmann, Johanna Schüller), NED9181 (Justin Wind, Oskar Schwibs), GER9211 (Hannes Bleck, Anna-Luise Schmidt) und GER9214 (Leon Schüller, Hugo Bleck) und in der Bootsklasse 420er durch GER54000 Paulina Struthoff, Richard Struthoff). Am Morgen sah es mit dem Wind nicht schlecht aus, doch als es gegen 11:00 losgehen sollte, war Flaute. Ansonsten ist das Wetter nicht schlecht, halb bewölkt und mit ca. 17°C nicht zu warm. Der Windfinder macht ein wenig Hoffnung, verspricht eine leichte Brise von 4 bis 7Kn aus Nord, zunehmend auf Ost drehend. Kurz vor 13:00 schienen stabile Windverhältnisse, Startversuch 420er, es könnte los gehen, doch dann war der Wind wieder weg, also PT (Startverschiebung) gesetzt. Nach weiteren Startversuchen für die 420er und Europe wurde 14:15 die Wettfahrt abgebrochen. Dem Wind ist heute nicht zu trauen. Am benachbarten Partwitzer See, wo der 2-Schwerter-Pokal der Ixylon-Klasse beim 1. Segelclub Partwitzer See ausgetragen wird, sah es ähnlich aus und auch hier noch keine Wettfahrt in der Kiste. 16:15 ist erst einmal Schluss für heute. Auf dem Startboot (im Hafen) ist AP über A geflaggt, also nicht gestartete Wettfahrten sind verschoben, heute keine Wettfahrt mehr. Nun folgen Kuchen, Eis und Abendbrot.

GG2016 GG2016 GG2016 GG2016

Sonntag: Oh, oh, oh, der Windfinder, gestern hat er klar geirrt, bietet 4-5Kn aus Süd nach Ost drehend. Das sollte für einen Kurs mit kurzer Kreuz langen. Schauen wir ‚mal. 09:43 sind alle Boote auf dem Wasser, das Startboot legt ab. Wir starten die 420er 10:10, gefolgt von Europe, Cadet und Optimist. Der Wettkampf beginnt und alle Bootsklassen beendeten die erste  Wettfahrt um 11:27. Wie sind wir froh! Die Windgötter haben sich dabei völlig verausgabt. Bis 12:00, die letzte Startmöglichkeit, passierte nichts mehr. Nun geht es zur Siegerehrung.

Werfen wir einen Blick auf die Ergebnisse: Bei den Optimist(en) dominieren die Partwitzer, Wachwitzer und die Segler vom Schwielochsee. Das Cadet-Feld, schön durch die Tschechische Konkurrenz aufgemischt, geht an Neuruppin, Bautzen und Saarow. Bei den 420er dominierte die starke sächsische Beteiligung und bei den Europe gingen die Siege an Sachsen und Berlin. Wir gratulieren den Erfolgreichen, verabschieden alle Segler und Seglerinnen, die zu uns gekommen sind, und freuen uns auf einen 17. Goldenen Geier 2017 mit bestimmt ähnlich guter Beteiligung.

GG2016 Optimist (B) GG2016 Cadet GG2016 420er GG2016 Europe

Natürlich wäre es ohne die vielen sichtbaren und unsichtbaren Helfer im Verein, den Dresdner Johannitern und unseren großzügigen Sponsoren, die für Kuchen, Eis, Burger, Pokale und kleine Geschenke für die Aktiven sorgten, nicht gegangen. Hier noch einmal an alle ein herzliches Dankeschön! (Gunter)

Optimisten schippern auf dem Geierswalder See

Zwei Tage lang bot der 1. Wassersportverein Lausitzer Seenland jungen Schnupperseglern die Gelegenheit, sein Revier auf dem Geierswalder See zu testen. Unter blauem Himmel zeigte sich das Seenland dem Wassersportnachwuchs von seiner besten Seite. "Wo bleiben denn alle? Ich will endlich auf`s Wasser", klagt Alea. Die Neunjährige steht neben einem kleinen orangefarbenen Segelboot der Bauart "Optimist" am Ufer des spiegelglatten Geierswalder Sees. Sie hat die Trainingshose über ihren dunkelblauen Crocs wohlweislich bis zu den Knien hochgekrempelt.

Erste Erfahrungen mit dem Nass im Revier des 1. Wassersportvereins Lausitzer Seenland hat das Mädchen nämlich bereits am Vortag bei einer Ruderfahrt über den See gemacht. "Da haben wir das Lenken mit dem Ruder geübt", weiß die Senftenbergerin genau zu erklären. Auch

Weiterlesen

Staatssekretär will Geierswalder Wassersportler bei Inklusionsvorhaben unterstützen

Ein Olympiasieger im Segeln aus Geierswalde: Was heute noch undenkbar scheint, könnte in zehn Jahren schon Wirklichkeit werden. Für sein  Inklusionsprojekt hat sich der 1.Wassersportverein Lausitzer Seenland jetzt Unterstützung aus dem sächsischen Staatsministerium
ins Boot geholt. Hier gehts zum Beitrag der LR-Online.

Weitere Meldungen findet Ihr unter “Pressemitteilungen”. Es lohnt sich ab und zu mal reinzuschauen.

Nachlese Goldener Geier 2014 (14-15.06.2014)

Der Wetterbericht sagte für den ersten Wettkampftag am Sonnabend gutes Segelwetter um drei Bft (Windstärken) etwas böig voraus, für Sonntag sollte es etwas weniger werden.  Knapp 50 Boote haben sich angemeldet, allerdings war die Verteilung auf die verschiedenen Bootsklassen etwas unausgewogen. Relativ stark waren die Optimisten besetzt (Optimist A – hier brauchen einige noch Ranglistenpunkte für die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften und Optimist B – hier gibt es einen recht guten Nachwuchs im Raum Sachsen), Europe war in Ordnung, bei den 420er waren zumindest die Sachsen da, langte aber nicht für eine Landesmeisterschaftswertung Sachsen, tja, und die Cadet-Teams waren ein Ausfall. Die Ursachen müssen wir auswerten, teils Parallelveranstaltungen an anderen Revieren, vielleicht auch zu wenig Werbung gemacht, es gab auch ein technisches Problem (zu späte Freischaltung) auf raceoffice.org – Fehler passieren. Nun zu den Veranstaltungen selbst: Die Wettfahrtleitung war mit Michael Hoppe und Detlef Niebel perfekt besetzt, Hektik scheinen die beiden überhaupt nicht zu kennen. Die Jury (Obmann Helmut Loebe) funktionierte fair, unauffällig und sachlich. Punkt 11:00 ging es am Sonnabend los, der Wind wurde etwas ruppig, so dass einige Teilnehmer schon kämpfen mussten. Kenterungen und nicht Erreichen des Ziels / Aufgabe (DNF) waren zwar etwas auffällig aber nicht sonderlich dramatisch. Die Presseleute hatten ihre Fotos, man kann es sehen wie man möchte. Nach der zweiten Wettfahrt zog aus WNW eine kleine Schauer / Windfront durch, so dass erst einmal das Feld vom Wasser geholt wurde. Nichts war passiert, das Startboot fuhr wieder heraus und eine dritte Wettfahrt kam in die Kiste. Der Sonntag war segelwettertechnisch ein Ausfall. Der einzige gestartete Wettfahrtversuch wurde wegen glatter See abgebrochen. Das Zwischenergebnis wurde das Endergebnis. Nun ein Blick auf die Ergebnislisten: Bei den 420er waren die Sachsen unter sich, Pokalplatz Platz 1 (#54000 Struthoff/Struthoff WSVLS) und Platz 2 (#52892  Renner/Hohmann SCW) waren praktisch vergeben, interessant war der Kampf um Platz 3. Eigentlich ein wenig Schade, dass das Feld nicht für eine Wertung als Landesmeister Sachsen ausreichte. Die Cadet, leider nur zwei Starter aus unserem Verein, fehlten entweder die Konkurrenz oder sie hatten einfach einen schlechten Tag, keiner kam ins Ziel, so dass wir auf eine Wertung verzichten mussten und die „Pechvögel“ hatten neue Besitzer. Die Europe machten ihr Ding, eine Ranglistenregatta und Platz 1 ging souverän an #1530 Emonds YCBG. Wir hoffen der schöne Glaspokal ist inzwischen wieder gekittet. Bei Opti B gab sich naturgemäß alle Schattierungen, professionelle und potentielle Aufsteiger für die Opti A und „blutige“ Anfänger. Wie heißt es doch gleich: Was uns nicht umbringt macht uns stark. Das Wetter war dazu genau richtig. #13208 Holzmann SCHP räumte den Pokal wie auch den Landesmeister Sachsen souverän ab. #8040 Hetze 1.SCP hat auch ihr Potential gezeigt und fuhr einen sicheren 2. Platz nach Hause. Platz 3 ging nach Brandenburg. In der Opti-Oberliga (Optimist A) haben die Sachsen noch Potential Plätze 1 und zwei gingen an Brandenburg (#12875 Wieduwild SCS) und Sachsen-Anhalt (#11304 Falke SCA). Platz 3, wie auch der Landesmeister in der Klasse Optimist A blieben in Sachsen (#12337 Fischer SCHP). Unser Hannes Jochmann (#12357 WSVLS) ließ nur in der zweiten Wettfahrt sein Können aufblitzen.  Wir gratulieren den Erfolgreichen! Allen Aktiven und dern Betreuern und Eltern danken wir für ihr Kommen und hoffen sie im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen. Kritik für aufgetretene  organisatorische Schwächen nehmen wir entgegen, entschuldigen uns dafür. Was gefiel, bitte weitersagen! Allen Helfern am Grill, im Org.-Büro, bei der Bereitsellung der Technik, Auf-/Abbau des Festzeltes, auf dem Wasser, allen Offiziellen und nicht zuletzt unseren Sponsoren und Unterstützern vielen Dank für das Gelingen der Veranstaltung. (Gunter)

:)